Johanniskraut: Wirkung, Dosierung, Nebenwirkungen & Erfahrung

Clemens
11. Mai 2019

Einleitung

Johanniskraut ist einer der ältesten heimischen Heilfplanzen die es gibt. Seit über 2000 Jahren wird sie in der heimischen Naturmedizin gegen eine Vielfalt an Beschwerden und Erkrankunen eingesetzt. Im Jahr 2015 wurde sie dann zur Arzneiheilpflanze des Jahres gewählt. Dabei handelt es sich aber um die wirksamste Form nämlich das Echte Johanniskraut.

Mittlerweile wurden schon einige Studien zur den Wirkungen der Pflanze durchgeführt und konnte diese bestätigen. Darunter fallen unter anderem Linderung von Depressionen, Verbesserung von Schlaf, Hemmung von Entzündungen und vieles mehr.

Die gelbe Pflanze wird bis zu 100cm hoch und wächst in weiten Teilen Europas, Nordafrikas und Westasiens. Durch die Einbürgerung wächst sie mittlerweile auch in Südamerika und Australien. Am öftesten findet man die Pflanze in Wäldern, Wiesen, Böschungen und Waldlichtungen.

Wirkung

Das Wirkungsspektrum von Johanniskraut ist ausgesprochen vielfältig und entsprechend auch die verschiedenen Anwendungsbereiche. Zurückzuführen ist die Wirkung auf die Inhaltsstoffe der Pflanze, allen voran die sekundären Pflanzenstoffe. Einer der am besten untersuchten Inhaltsstoffe ist das Hypericine welches in extrahierter Form auch in vielen Antidepressiva Medikamenten vorkommt.

Aber auch andere sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide finden sich im Johanniskraut. Darunter fällt unter anderem das antibiotisch wirkende Hyperforin sowie das Adhyperforin.

Johanniskraut enthält auch eine Vielzahl von ätherischen Ölen darunter das Sesquiterpen welches mit einem Gehalt von bis zu 7,2% enthalten ist.

Die Kombination dieser wertvollen, wirkungsvollen und natürlichen vorkommenden Pflanzenextrakte macht das Johanniskraut zu einer wahren Heilpflanze.

Anwendungsgebiete

Angesichts der vielen Wirkungsstoffe ist das Anwendungsgebiet von Johanniskraut sehr breit gefächert. Es wird seit jeher gegen die unterschiedlichsten gesundheitlichen Probleme, Beschwerden und Symptome eingesetzt. Hier ist ein Überblick der wichtigsten Anwendung von Johanniskraut welche zu einem großen Teil schon durch wissenschaftliche Studien belegt werden konnte.

Depression

Eines der Hauptanwendungsgebiete für Johanniskraut sind Depressionen und depressive Verstimmungen aller Art. In den letzten Jahren ist die Anzahl an Depressionen weltweit sowie die Nachfrage nach Anti Depressiva stark gestiegen. Die meisten erhältlichen SSRIs (Selective Seratonine Reuptake Inhibitors) sind jedoch verschreibungspflichtig und führen oftmals zu unerwünschten Nebenwirkungen. Entsprechend hoch ist das Interesse an Substanzen oder natürlichen Pflanzenextrakten welche Abhilfe schaffen und das frei von Nebenwirkungen.

Das echte Johanniskraut wird schon seit jeher zur Stimmungsaufhellung verwendet und in der Naturmedizin erfolgreich dafür eingesetzt. Mittlerweile gibt es einige Studie welche die Wirkung bestätigen konnten und nachweisen, dass Johanniskraut ein wirksames und natürliches Anti Depressiva ist. Hier die wichtigsten wissenschaftlichen Erkenntnisse im Überblick:

Eine der ersten Studien wurde schon im Jahr 2002 veröffentlicht. In dieser randomisierten Doppelblindstudie (Goldstandard der Wissenschaft) wurde insgesamt 340 Patienten in 12 Kliniken untersucht. Sie alle hatten einen Depressionsgrad von 20 (Hamilton Depressions Skala) und wurden anschließend in 3 Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe bekam ein Placebo, die zweite Gruppe 50-100mg Sertraline und die dritte Gruppe 900-1500mg Johanniskraut Extrakt auf täglicher Basis. Insgesamt war die Behandlungsdauer 8 Wochen und anschließend hat man die Ergebnisse ausgewertet. In allen Gruppe wurden die Werte niedriger und somit verbesserten sich die Depressionen.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11939866

Im Jahr 2007 wurde eine umfassende Meta Analyse von 29 randomisierten Doppelblindstudien durchgeführt. Darunter waren ausschließlich Studien welche die Effektivität von Johanniskraut mit einem Placebo oder einem Medikament mit selber Wirkung verglichen. Insgesamt wurden 5489 Personen mit leichter bis schwerer Depression untersucht. Während den Studien wurden 500-1200mg Johanniskraut verabreicht. Dem Gegenüber standen entweder ein Placebo oder eines der folgenden Medikamente: Fluoxetine (6 Studien),Sertraline (4 Studien), Imipramine (3 Studien), Citalopram (1 Studie), Paroxetine (1 Studie), Maprotiline (1 Studie) and Amitriptyline (1 Studie). Nach Auswertung der Ergebnisse zogen die Forscher die Erkenntnis, dass Johanniskraut wesentlich effektiver als Placebo und mindestns gleich wirksam wie vergleichbare Medikamente ist. Jedoch mit viel geringeren Nebenwirkungen.

https://ebmh.bmj.com/content/12/3/78

In dieser umfassenden Meta Analyse aus dem Jahr 2016 wurden insgesamt  35 Studien (darunter randomisierte Doppelblindstudien) mit 6993 Patienten der letzten Jahre analysiert. Diese Studien testeten alle die Wirksamkeit von Placebos, Antidepressiva Medikamenten und Johanniskraut. Das Ergebnis ist auf Grund der Größe dieser Meta Analyse durchaus aussagekräftig. Die Forscher kamen zu dem. Entschluss, dass Johanniskraut durchaus Wirksam im Bezug auf die Behandlung von Depressionen ist und das deutlich besser als vergleichsweise Placebos.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5010734/

Eine weitere Meta Analyse aus dem Jahr 2017 konnte das bestätigen. Analysiert wurden insgesamt 27 Studien mit 3808 Patienten. Dabei wurde die Wirkung von Johanniskraut und gängigen SSRIs verglichen. Das Ergebnis war durchaus interessant denn im Vergleich zu den verschreibungspflichtigen Medikamenten war die Wirkung genauso gut aber es kam gleichzeitig zu weniger Ausfällen, da das Naturprodukt besser vertragen wurde und Nebenwirkungen viel seltener waren.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28064110

Angst, Stress & Nervosität

Johanniskraut wird auch zur Behandlung von anderen psychischen Problemen wie Angst, Nervosität und Unruhe eingesetzt. Es hat eine beruhigende Wirkung und kann dabei helfen Stress zu reduzieren. Stress ist eines der Hauptprobleme welches sich negativ auf unsere Gesundheit auswirkt. Umso wichtiger ist es diesen in den Griff zu bekommen. Erste Studie konnten auch hier belegen, dass Johanniskraut dabei Hilft Stress zu reduzieren und Ängste zu lindern.

In dieser Studie aus dem Jahr 2007  testete man die beruhigende Wirkung von Johanniskraut an Mäusen welche 72h keinen Schlaf bekamen. Stress, Angst und Oxidationswerte waren entsprechend stark erhöht. Durch die Gabe von Johanniskraut konnte diese Werte wieder signifikant verbessert werden. Die Wirkung war genauso gut wie das damit verglichene Medikament Imipramin (Antidepressiva) und besser als in der Kontrollgruppe.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17918039

Schlaf

Auch Schlafstörungen sind ein sehr weit verbreitetes Leiden in der westlichen Welt. Ungefähr 30% der Menschen im Westen leiden unter Schlafstörungen unterschiedlichster Art. Entsprechend hoch ist auch die Nachfrage nach Schlafmitteln. Wie schon zuvor erwähnt stieg der Konsum von SSRIs aufgrund der steigenden Zahl an Depressionen. Jedoch auf aufgrund der Schlafprobleme die immer Menschen haben.

Auch hier ist Johanniskraut eine wunderbare Alternative, denn es unterstützt den Schlaf auf natürliche Art und Weise. Aufgrund der beruhigenden und Stress reduzierenden Wirkung fördert Johanniskraut auch den Schlaf und kann diesen verbessern. Diesbezüglich gibt es auch schon erste Studie welche das belegen können.

Diese zwei randomiserten Doppelblindstudien mit Crossover untersuchten den Effekt von Johanniskraut auf Schlaf. Insgesamt wurden 21 gesunde Teilnehmer im Alter von 27-44 Jahren untersucht und es wurde festgestellt, dass sich durch die Gabe von Johanniskraut die REM Latenz erhöht. Darunter versteht man die Zeit die man nach dem Schlafen gehen benötigt um in den REM Schlaf zu kommen. Eine verkürzte Zeit ist oft ein Indiz für Schlafstörungen.

https://www.jwatch.org/jp199901010000008/1999/01/01/antidepressant-effect-st-johns-wort-sleep

Kopfschmerzen & Migräne

Da Johanniskraut schmerzlindernd und entspannend wirkt kann es auch zur Behandlung von Migräne und dauerhaften Kopfschmerzen eingesetzt werden. 

PMS, Schwangerschaft & Wechseljahre

Das echte Johanniskraut hat auch regulierende Eigenschaften was den Hormonhaushalt des Menschen betrifft. Vor allem Frauen leiden häufig unter hormonellen Schwankungen und den Symptomen die damit einhergehen. Johanniskraut hilft diese auszugleichen und kann diese Symptome lindern.

Bei PMS (Prämenstruelles Symptom) treten häufig Schmerzen, Unwohlsein, Unruhe und Kopfschmerzen auf. Diese können durch Johanniskraut auf natürliche Art und Weise gelindert werden.

Während der Schwangerschaft sind Frauen zusätzlicher Belastung ausgesetzt und es treten in vielen Fällen unterschiedlichste unerwünschte Symptome auf. Darunter fallen Schwangerschaftsübelkeit, Kopfschmerzen und Energielosigkeit. 

Auch Probleme die während der Wechseljahre auftreten können effektiv durch die richtigen Heilkräuter und Heilpflanzen gelindert werden. Darunter fallen unter anderem Ashwagandha, Rosenwurz und Johanniskraut.

Magen Darm Probleme & Reizdarm

Da Johanniskraut Schmerz lindernde und Entzündung hemmende Eigenschaften besitzt kann es auch effektiv gegen eine Vielzahl von Magen Darm Problemen eingesetzt werden. Aufgrund der Fehlernährung leider auch immer mehr Menschen an Magen Darm Problemen. Johanniskraut in Kombination mit einer Ernährungsumstellung Abhilfe verschaffen. Darunter fallen unter anderem:

  • Reizdarm
  • Magenschleimhautentzündung
  • Magenschmerzen
  • Träge Verdauung

Somit kann Johanniskraut auch die Verdauung fördern und unterstützt die Gesundheit des Magen Darm Traktes.Dafür verantwortlich sind die entzünungshemmenden Gerbstoffe (Tannine) sowie die anderen sekundären Pflanzenstoffe.

Haut & Wundheilung

Johanniskraut eignet sich auch aufgrund der Nährstoffe und Antioxidantien zur Straffung und Pflege der Haut. Auch bei bereits entstandenen Wunden und Verletzungen kann Johanniskraut die Wundheilung beschleunigen und die Haut bei der Genesung unterstützen. Auch Sonnenbrände lassen sich damit wunderbar behandeln.

Dosierung & Einnahme

Die Einnahme von Johanniskraut kann auf verschiedene Wege erfolgen. beispielsweise durch Extrakte, Tinkturen, Salben oder Tees. Je nach Ziel sollte sich die Einnahmeform richten. Bei lokaler Anwendung wie Beispielsweise Sonnenbränden, Wunden oder Entzündungen an gewissen Stellen eignen sich Salben oder spezielle Tinkturen sehr gut. Diese wirken genau an dieser Stelle und können sehr spezifisch eingesetzt werden.

Johanniskraut Tee

Für die tägliche unterstützende Wirkung von Johanniskraut kann dieses in getrocknet Form als Tee getrunken werden. Da Wirkung ist hierbei am schwächsten ist aber auch für den täglichen Konsum geeignet. Man sollte jedoch darauf achten, dass der Tee in biologischer Qualität ist, da beim Teeanbau häufig Pestizide verwendet und direkt auf die Pflanzen aufgetragen werden.

Johanniskraut Dragees

Für Kinder oder die gesunde Erfrischung für den Mund eignen sich Johanniskraut Dragees sehr gut. Sie sind meist schwächer dosiert als hochkonzentrierte Tabletten und Kapseln haben aber dennoch eine spürbare Wirkung. Vor allem Kinder können diese besser zu sich nehmen als vergleichsweise Kapseln.

Johanniskraut Öl

Bei lokalen Schmerzen, Verbrennungen oder Entzündungen eignet sich Johanniskraut Öl sehr gut. Es lässt sich leicht auf die betroffene Stelle auftragen und wirkt genau dort wo es notwendig ist. Es ist die optimale Variante für die gezielte Behandlung von lokalen Problemen.

Johanniskraut Tabletten & Kapseln

Die besten Resultate für eine ganzheitliche Wirkung erzielt man definitiv mit einem hochdosierten Pflanzenextrakt welches man in abgekapselter Form zu sich nimmt. zudem sind diese Geschmacksneutral und lassen sich sehr leicht einnehmen.

Die Dosierung hierbei hängt je nach Bedürfnis ab aber empfehlenswert ist die Einnahme von mindestens 500mg täglich. Diese Dosis hat sich auch in den meisten Studien als wirksam erwiesen. Bei Bedarf kann diese natürlich langsam gesteigert werden.

Wirkungseintritt

Da es sich um ein pflanzliches Naturprodukt handelt ist der Wirkungseintritt nicht so plötzlich wie vergleichsweise bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. Der Wirkungseintritt ist etwas verzögert und kann en paar Tage oder Wochen dauern. Das ist vollkommen normal und auch zu erwarten. Deshalb ist es wichtig, dass man Johanniskraut regelmäßig und langfristig einnimmt. So erhält man die besten Ergebnisse und kann die Wirkung am besten beurteilen.

Erfahrungen

In unserem Team hatten wir durchwegs positive Erfahrungen mit Johanniskraut gemacht. Wir verwenden es hauptsächlich in stressigen Zeiten oder im Winter wenn die Sonnenstunden weniger werden und man leichter zu depressiven Verstimmungen neigt. Es hilft uns bei Stress bzw. hoher Belastung entspannt zu bleiben und wirkt sich positiv auf unser Gemüt aus.

Daniele verwendet es zudem bei Verletzungen oder Entzündungen die durch das hohe Maß an Kraftsport entstehen. Bisher hat es im geholfen diese schneller los zu werden und aus zu kurieren. Somit wird er es auch weiterhin in gegebenen Fälle nutzen.

Da wir jedoch alle sehr gesund sind können wir recht wenig zur Wirkung im Bezug auf die Behandlung von diversen Krankheiten sagen. Lediglich die stimmungsaufhellende und beruhigende Wirkung können wir bestätigen.

Johanniskraut Kaufen – Produktempfehlung

Angesichts der oben genannten Kriterien und Punkte empfehlen wir ganz klar das Produkt von Vitaconcept. Das Johanneskraut befindet sich in hoch konzentrierter Form in Kapseln und kann somit leicht dosiert und eingenommen werden. Überzeugt hat uns insbesondere die Qualität, denn das Produkt wird unter höchsten Qualitätsanforderungen in Deutschland hergestellt. Der Anteil an natürlichen Hypericin ist auch sehr hoch was für die Wirksameit des Produktes spricht.

  • Stark Dosiert
  • Hohe Qualität
  • Made in Germany
  • 100% Vegan

Zudem ist die Kapselhülle rein pflanzlich und eignet sich somit Veganer. 

In unserem Test haben wir genau dieses Extrakt verwendet und in der Praxis hat es sich durchaus bewährt. Sowohl Wirkung als auch Verträglichkeit waren ausgesprochen gut.

Nebenwirkungen & Wechselwirkungen

Johanniskraut ist eine natürliche Heilpflanze und es führt im Vergleich zu diversen verschreibungspflichtigen Medikamenten bei korrekter Dosierung nicht zu Nebenwirkungen. Die langfristige Einnahme ist vergleichsweise zu anderen Anti Depressiva wie SSRIs wesentlich sicherer und es treten kaum Begleiterscheinungen auf. Das ist auch der Grund weshalb Johanniskraut für viele Patienten imm interessanter wird, da viele pharmazeutische Wirkstoffe auf Dauer nicht sicher bzw. frei von Nebenwirkungen sind.

Lediglich bei gleichzeitiger Einnahe mit verschreibungspflichtigen Medikamenten oder Arzneistoffen sollte man aufpassen. Diese kann nämlich in vielen Fällen zu unerwünschten Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen führen. Dies sollte entsprechend mit dem behandelten Arzt abgesprochen werden. Das liegt daran, dass Johanniskraut die Enyzmbildung beeinflusst und sich somit auf die Verstoffwechsellung andere Medikamenete auswirkt. Die Wirkung dieser kann somit aufgehoben oder sogar verändert werden. In dieser Studie mehr dazu:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92750/

Unter Beachtung der Dosierungsempfehlung kommt es bei der Einnahme von Johanniskraut somit in der Regel nicht zu Nebenwirkungen. Lediglich bei starken Dosen oder Überdosierungen können eventuell Beschwerden wie Übelkeit oder Bauchschmerzen auftreten.

Zusammenfassung

Johanniskraut ist ein wahres heimisches Superfood mit zahlreichen positiven Wirkungen auf unsere Gesundheit. In der Naturheilkunde wird es schon seit über 2000 Jahren erfolgreich gegen die verschiedensten Krankheiten eingesetzt. Mitterweile ist die Pflanze wieder in den Fokus der modernen Medizin gerückt und es kommen immer mehr Studien auf welche die Wirkung belegen. Im Jahr 2015 wurde das echte Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres gewählt.

Zu den wichtigsten Wirkungen auf den Menschen zählen unter anderem:

  • Lindert Depressionen und fördert Gemüt
  • Hemmt Entzündung & Schmerzen
  • Reduziert Stress und verbessert Schlaf
  • Senkt Blutdruck und
  • Hilft bei Magen Darm Erkrankungen

Für die maximale Wirkung wird die Einnahme durch ein hochkonzentriertes Extrakt empfohlen. Diese sind meist in abgekapselter Form (siehe Produktempfehlung) erhältlich und leicht zu dosieren. Die Einnahme sollte täglich über mehrere Wochen hinweg erfolgen um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Die gleichzeitige Einnahme mit anderen Medikamenten ist jedoch nicht zu empfehlen und auf jeden Fall mit einem Arzt abzuklären, da es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann. Ansonsten sollte es bei normaler Dosierung und alleiniger Einnahme keine Probleme geben.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Clemens

Clemens

Die TOP 10 Biohacks von
Wim Hof, Dave Asprey, Aubrey Marcus. & Co für mehr Power im Leben.

Einfach E-Mail eintragen und Performance steigern