Erektile Dysfunktion & Erektionsstörungen – Ursachen, Medikamente & Behandlung

Clemens
23. Dezember 2018

Immer mehr Männer leiden an Erektionsstörungen oder erektiler Dysfuntkion – Tendenz steigend. Die Zahlen sind alarmierend vor allem immer jüngere Männer haben Probleme mit Ihren Erektionen.

Die Ursachen sind verschieden aber fast immer auf falsche Entscheidungen im Bezug auf den Lifestyle zurückzuführen. Oftmals die

Die Lösung ist relativ einfach und man sollte bevor man zu Medikamenten greift zuerst versuchen sexuelle Probleme auf natürliche Art zu lösen. Es gibt sehr viele effektive Methoden und Tricks um die Erektionen wieder härter und länger zu machen.

Ursachen

Die Ursachen und Hintergründe für erektile Dysfunktionen können sehr verschieden sein und sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Deshalb ist es besonders wichtig, dass man die häufigsten Ursachen kennt und für sich selbst die Lösung findet.

Hier sind die häufigsten Ursachen und Hintergründe die für erektile Dysfunktionen verantwortlich sein können.

Psychische Ursachen

Psychische Probleme äußern sich oft in körperlichen Symptomen und Krankheitsbilder. Das ist auch bei erektiler Dysfunktion keine Seltenheit. Auch hier sollte man sich zu erst Fragen ob es tiefgründige psychologische Probleme gibt.

Stress ist einer häufigsten Ursachen für Krankheiten aller Art. Gleichzeitig ist es auch ein Faktor der am meistens unterschätzt und sogar belächelt wird. Jeder hat Stress und deshalb wird Stress oftmals als normal angesehen und akzeptiert. Somit ist Stress ein oftmals nicht in Erwägung gezogener Grund für erektile Dysfunktion. Konkret steigen durch chronischen Stress die Cortisolwerte. Cortisol ist eine Stress Hormon welches zwar wichtige Funktionen im Körper erfüllt aber bei langfristiger Erhöhung dem Körper sehr hohen Schaden zufügt. Es ist zugleich ein Gegenspieler zu Testosteron und sobald der Cortisol Spiegel steigt sinkt der Testosteron Spiegel.

Zahlreiche Studien konnten belegen, dass Stress ein Hauptgrund für erektile Dysfunktion ist.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23822751

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5027992/

Emotionale Probleme mit dem Partner sind ein weiterer Aspekt der die Erektionsfähigkeit beeinflussen kann. Oftmals ist Sex ein Thema welches mit sehr viel Druck und Erwartungen behaftet ist. Deshalb ist es wichtig offen und ehrlich mit seinem Partner über Sex zu reden und etwaige Probleme anzusprechen. Sex ist zwar ein physischer Akt aber es spielt extrem viel Psychologie mit und man darf diesen Aspekt nicht unterschätzen.

Aber es kann natürlich auch vorkommen, dass das Problem bei einem selbst liegt und man zu wenig Selbstbewusstsein, Unsicherheit oder schlechte Erfahrungen gemacht hat. In diesem Fall ist es wichtig das Problem nicht nur mit dem Partner zu besprechen sondern aktiv an sich selbst zu arbeiten.

Pornografie kann auch zu zahlreichen sexuellen Dysfunktionen führen da sie oftmals weit weg von der Realität sind und unnatürliche Vorstellungen schaffen. Wenn diese Vorstellungen dann in der Realität nicht eintreffen kann es zur erektilen Dysfunktion kommen. Pornos sollte nur in Maßen konsumiert werden, da sie langfristig gesehen ein potentielles Risiko darstellen können.

Physische Ursachen

Neben den psychologischen Ursachen gibt es zahlreiche physische Ursachen die zur erregterer Dysfunktion führen können. Neben der psychischen Gesundheit ist es genauso wichtig auf unsere Physis zu achten und die Probleme holistisch zu lösen. Die folgen Probleme sind besonders häufig und stehen in Zusammenhang mit erektiler Dysfunktion.

Ernährung

Die Ernährung ist wie in so vielen anderen Bereichen ausschlaggebend für Ursache einer Krankheit. Auch bei erregterer Dysfunktion spielt die Ernährung eine große Rolle.

Zu viele ungesunde Fette können unserem Herz Kreislauf System schaden und unsere Arterien verkalken. Vor allem eine zu hohe Zufuhr an gesättigten Fettsäuren wie sie in tierischen Produkten wie Fleisch, Milch und Eier vorkommen sind sehr schlecht. Sie lagern sich sich sehr schnell in unseren Arterien ab und können die Durchblutung stören. Das betrifft natürlich auch die Durchblutung von Organen wie dem Penis. Dieser ist auf einen konstanten Blutfluss angewiesen um überhaupt erregt werden zu können.

In tierischen Studien konnten man bereits eine Korrelation zwischen zu hoher Zufuhr an ungesunden (gesättigten) und einer verschlechterten Erektionsfähigkeit feststellen.

Cholesterin ist ein weiterer Faktor welcher sich auf unsere Erektionsfähigkeit auswirkt. Zu hohe Cholesterinwerte schaden auch unserem Herz Kreislauf System und beeinflussen unseren Blutfluss. Wenn wir zuviel Cholesterin in unserem Blut haben kann sich das negativ auf Blutfluss auswirken und zahlreiche Organe werden schlechter durchblutet.

In dieser Studie wurde 25 Männer mit zu hohen Cholesterinwerten und erregterer Dysfunktion untersucht. Über eine  Zeitraum von mehreren Wochen wurde versucht die Cholesterinwerte zu senken. Das Resultat war, dass sich die Erektionsfähigkeit bei niedrigeren bzw. normalen Cholesterinwerten verbessert.

Übergewicht

Ein weiterer Faktor der auf eine Fehlernährung zurückzuführen ist und zu erektiler Dysfunktion führt ist Übergewicht. Fettleibige Menschen mit einem zu hohem KFA (Körperfettanteil) haben eine verschlechterte Erektionsfähigkeit.

Das liegt unter anderem wieder am verschlechterten Blutfluss und gestörten Durchblutung.

Behandlung und Medikamente

Um erektile Dysfunktion zu behandeln ist es wichtig das Problem holistisch zu behandeln und sowohl psychische als auch physische Aspekt zu beachten. Nur eine ganzheitliche Lösung bzw. Therapie ist sinnvoll und zielführend.

Vor allem ist es wichtig die Grunde zu analysieren und fundamentale Lösung zu finden. Oftmals werden nur Medikamente wie Viagra o.Ä genommen um die Symptome schnell und kurzfristig zu behandeln. Solche Lösungsansätze sind nicht nachhaltig und behandeln nicht die grundlegende Ursache.

Sex ist ein besonders wichtiger Faktor für unsere Gesundheit und wir sollten unsere sexuelle Gesundheit ernst nehmen. Wenn wir bereits in jungen Jahren (unter 60) schon Probleme damit haben sollte wir umgehend an einer Lösung arbeiten. Zudem wollen wir auch noch bis ins hohe Alter guten Sex haben und Spaß daran haben.

Sport

Ein aktiver Lifestyle mit ausreichend Sport und Bewegung ist besonders wichtig für unsere (sexuelle) Gesundheit. Regelmäßiger Sport bzw. Bewegung fördert unsere Durchblutung und regt den Blutfluss an. Zudem werden durch Kraftsport Hormone wie Testosteron ausgeschüttet. Testosteron ist ein Sexualhormon welches vor allem unseren Libido und unser sexuelles Verlangen steuert und anregt.

Ein Kombination aus Kraft- & Ausdauertraining ist ideal um die Errektionsfähigkeit zu erhöhen. Zahlreiche Studien konnten das bereits belegen.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5960035/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3275865/

Pflanzliche Ernährung und Superfoods

Die Ernährung ist ein besonders wichtiger Faktor. Wie wir bereits erläutert haben gibt es viele Dinge die wir falsch machen können wie ein zu hoher Konsum an Fast Food und tierischen Produkten.

Vielmehr sollten wir auf eine vollwertige und pflanzliche Ernährung. Durch eine Ernährung basierend auf Obst, Gemüse, Getreide sowie Nüsse und Sommer sorgen wir für eine optimale Versorgung an essentiellen Nährstoffen. Diese sind unter anderem notwendig um Hormone wie Testosteron bilden zu können. Gleichzeitig linierten wir den Konsum von stark verarbeiteten Lebensmitteln sowie tierischen Produkten. Diese wirken sich bei zu hohem Konsum negativ auf unsere Erektionsfähigkeit aus.

Zudem gibt es gewisse Pflanzenextrakte die nachweislich die Ereketionsfähigkeit und sexuelle Performance steigern können.

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris ist eine weitere Heilpflanze welche sich positiv auf die Gesundheit des Mannes auswirkt. Sie stärkt unsere Hormonproduktion (u.a Testosteron), erhöht unseren Libido und stärkt unsere Erektionen. Eine sehr starke Pflanze welche richtig dosiert werden sollte.

Ginko Biloba

Ginko Biloba ist eine weitere Heilpflanze aus dem asiatischem Raum welche seit hunderten Jahren effektiv eingesetzt wird um die Gesundheit des Mannes zu stärken. Vor allem die sexuelle Gesundheit profitiert von regelmäßiger Einnahme von Ginko Biloba.

Es wurde festgestellt, dass Ginko Biloba effektiv Erektionen verbessert und erfolgreich in der Behandlung gegen erektile Dysfunktion eingesetzt wird.

Maca

Die Powerfpflanze aus Südamerika ist einer der effektivsten Booster für Sex und Libido. Sie stärkt nachweislich unsere Körper, gibt Kraft und versorgt uns mit wichtigen Nährstoffen.

Zahlreiche Studien konnten bereits belegen, dass Maca nachweislich erfolgreich gegen erektile Dysfunktion eingesetzt wird.

L-Arginin

L-Arginin ist eine semi essentielle Aminosäure welche wir teilweise selbst herstellen können aber auch durch die Ernährung abdecken. Sie ist maßgeblich für zahlreiche wichtige Körperfunktionen wie z.B der Wundheilung.

L-Arginin ist insbesondere interessant weil es die gefäßerweiternd wirkt und die Durchblutung fördert. Vor allem Sportler nutzen L-Arginin um eine bessere Blut sowie Nährstoffversorgung sicherstellen zu können. Das Ziel ist umgangssprachlich ein besserer „Pump“.

Dieser „Pump“ kann natürlich auch für andere Muskeln wie dem Penis dem entstehen und dessen Erektionfähigkeit signifikant verbessern.

In dieser Studie wurden 32 Männer getestet welche alle an erektiler Dysfunktion litten. Sie alle bekamen L-Arginin über einen längeren Zeitraum supplementiert. Über 50% der Teilnehmer bemerkten Verbesserungen und 17% sogar sehr starke Verbesserungen durch Gabe der Aminosäure.

L-Citrullin

L-Citrullin ist eine weitere Aminosäure welche sich positiv auf unsere Durchblutung und Nährstoffversorgung auswirkt. Auch sie fördert die Durchblutung unseres Penis und erhöht die Erektionsfähigkeit. Zudem kann der Körper L-Arginin aus L-Citrullin bilden.

Produktempfehlung

Wir empfehlen MEN’S von FYRON, da es ein hochdosierter und natürlicher Libido- & Potenzbooster ist. Er basiert auf den drei stärksten Superfoods Maca, Tribulus Terrestris, Ginko und Ginseng welche nachweislich die Potenz, Erektionsfähigkeit und den Libido stärken.

Zudem wurden weitere Vitamine und Spurenelemte wie Zink hinzugefügt um die natürliche Testosteronbildung zu unterstützen.

Ein sehr gute und pflanzliche Alternative zu unsicheren Mitteln wie Viagra. Zudem kann dieses Supplement langfristig ohne Nebenwirkungen eingekommen werden.

Libido-booster

Zusammenfassung

Erektile Dysfunktion sollte genauso wie jede andere Krankheit holistisch betrachtet und behandelt werden. Es gibt sowohl psychische als auch physische Ursachen die zu einer verminderten Erektionsfähigkeit führen können.

Zuerst sollte auf eine psychische Gesundheit geachtet werden und eventuelle Ursachen wie Stress oder andere emotionale Probleme gelöst werden. Nur ein gesunder Geist kann zu einem gesunden Körper führen. Gespräche sowie eine tiefgründige Selbstanalyse können sehr hilfreich sein.

Auf physische Ebene ist es besonders wichtig die grundlegenden Dinge wie Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf in den Griff zu bekommen. Diese drei Aspekte bilden die Basis für unsere (sexuelle) Gesundheit und sind ausgesprochen wichtig.

Eine ausgewogene Ernährung bestehend aus vollwertigen und organischen Nahrungsmittel in Kombination bzw. Supplementation mit gewissen pflanzliche Extrakten und Nährstoffen fördert unsere sexuelle Gesundheit maßgeblich und kann erektile Dysfunktion erfolgreich behandeln.

Ausreichend Sport und Bewegung sowie Schlaf gehören natürlich auch zu einem gesunden Lifestyle und fördern unsere Gesundheit.

Darüber hinaus sollte der Konsum von Tabak, Alkohol und andere schädlichen Substanzen selbstverständlich verzichtet werden. Das sollte jedoch selbstverständlich sein und gehört zu den grundlegendsten Dinge auf die man zu erst achten sollte.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Clemens

Clemens

Hey, mein Name ist Clemens Kohlbacher und ich Co Founder von You Optimized. Als Biohacker und Ernährungsberater habe ich über die Jahre hinweg zahlreiche Erfahrungen und Know How gesammelt. Diese teile ich in unserem Magazin gerne mit euch.

Die TOP 10 Biohacks von
Wim Hof, Dave Asprey, Aubrey Marcus. & Co für mehr Power im Leben.

Einfach E-Mail eintragen und Performance steigern